nur die schnooke32transblack

 

Bis auf den letzten Platz besetzt war der Saalbau Schmid bei beiden Prunksitzungen des Kultur-, Tanzsport- und Carnevalsverein „Die Aascher Schnooke“ Nidderau e.V. Nach dem traditionellen Einmarsch des Elferrates und der Garde ging es pünktlich um 19:11 h los. Die 1. Vorsitzende und Sitzungspräsidentin Rita Maxheim begrüßte das närrische Publikum und alle legten ihren Faschingseid ab. Zu Beginn des Programms tanzte die Gardetanzsportgruppe Moskitos einen Marsch mit Hebefiguren.

Das Prinzenpaar der Aascher Schnooke, Prinz Daniel II. (Daniel Weber) und Prinzessin Janina I. (Janina Kuhn) hatte auch einige karnevalistische Worte an das närrische Volk parat, bevor der Protokoller Thomas Maxheim in seinem Vortrag kleinere und größere Vorkommnisse sowie „Ungereimtheiten“ des letzten Jahres in und um den Nidderauer Stadtteil Eichen aus närrischer Sicht kommentierte. Mit dem „Aascher Goldie“, Bettina Rudolph-Boguth, ein fester Bestandteil der Prunksitzungen, gab es Livegesang, sie wurde von ihren Backround-Tänzerinnen choreographisch unterstützt. Das Nachwuchstalent Fabienne Fornauf ging mit dem Thema „Traumboy gesucht“ in die Bütt und hatte dabei musikalische Umrahmung. „Im Himmel ist die Hölle los“, so lautete das diesjährige Motto der Tanzgruppe „Flotte Hüpper“, die viel Applaus ernteten. Das Tanzpaar im Gardesport Madeleine Vincon und Christian Mitrakas legten eine flotte Sohle aufs Parkett, beidem sie atemberaubende Hebungen präsentierten. Bei einem Zwiegespräch von den Aktiven Suse Lind und Susanne Betz über teilweise skurrile Well- und Fitnessmethoden blieb bei den Gästen kein Auge trocken. Mit ihrem tollen Showtanz „Computervirus“ beendete die Gruppe „New Generation“ die erste Hälfte der Sitzung. Zahlreiche Ehrengäste und Prinzenpaare der befreundeten Vereine nahmen den aktuellen Hausorden entgegen.

Beim Schneewittchen und den Zwergen mit der Gruppe „Mixed Up“ wurde das Publikum musikalisch auf heftige Lach- und Mitklatsch-Attacken für den weiteren Verlauf des Abends eingestellt bevor Anja Bednarek und Margit Störkel als „Bettche und Kättche“ in bester Standup-Comedy-Manier für einen tollen Auftritt sorgten. Bei den beiden Sologardetänzerinnen Hannah Päutz und Sonja Meisel war das Publikum mehr als begeistert. Anschließend gab es Partytime mit Aryff Präkelt: Mit seinen beiden Songs brachte er den Saal richtig zum Beben. Jeder stand auf, klatschte und sang mit. Unter dem Motto „ad astram on ice“ verzauberte die Showtanzgruppe die Gäste im Saal.

Auf der „Suche nach dem perfekten Mann“ war die nächste Rednerin, Kathy Thom in die Bütt gestiegen, Zu später Stunde hatte sie mit ihrem sächsischen Dialekt die Lacher auf ihrer Seite. Für einen stimmungsvollen Tanz zum Thema „Erna und Fritz – eine Bilderbuchliebe“ sorgte die Showtanzgruppe „Toxic“. Bei einer tollen Dieter-Thomas-Kuhn-Playback-Show begeisterte die Gruppe „Big Fun“ zur späten Stunde den Saal. Zum Ende der Sitzung wurde die Geschichte „ET“ vom Männerballett „Schnooke-Bouwwe“ tänzerisch dargestellt. Die Moderatorin bedanke sich bei allen Akteuren, Diensttuenden und stimmungsvollen Gästen für den tollen karnevalistischen Abend, bevor es bei tosendem Applaus zum Finale überging. Bis in die frühen Morgenstunden wurde bei der After-Show-Party noch kräftig gefeiert.

Nach dem traditionellen Einmarsch des Elferrates und der Gardeging es pünktlich um 19:11 h los. Bevor die 1. Vorsitzende und Sitzungspräsidentin Rita Maxheim das närrische Publikum begrüßte, tanzte zu Beginn die Gardetanzsportgruppe Moskitos einen Marsch mit Hebefiguren. Nachdem der Faschingseid abgelegt wurde, stellte sich in dem ausverkauften Saalbau Schmid das Prinzenpaar der Aascher Schnooke, Prinz André I. (André Kleinsorge) und Prinzessin Annika I. (Annika Frischkorn) vor.

Weiterlesen: Hervorragendes Programm bei den Prunksitzungen der „Aascher Schnooke“

Wie jedes Jahr konnte der Kultur-, Tanzsport- und Carnevalsverein „Die Aascher Schnooke“ Nidderau e.V. auch in dieser Kampagne wieder einen Erfolg mit seinen Sitzungen verbuchen. Beide Prunksitzungen waren im Saalbau Schmid in Eichen bis auf den letzten Platz ausverkauft und die bombige Stimmung hat auch dieses Jahr wieder bewiesen „Lust auf Zukunft“. Ein toller Verein und die Unterhaltung, die geboten wird ist einfach Spitze. Die Sitzungspräsidentin Rita Maxheim führte auch in ihrem 21. Sitzungsjahr gekonnt durch das Programm. Das Nidderauer Stadtgeschehen nahm gleich zum Auftakt die "Protokollerin" Margit Störkel unter die Lupe. Sie las den Politikern die Leviten und begeisterte mit Anekdoten aus dem Eicher Leben. Bürgermeister Gerhard Schultheiß, der zusammen mit Landrat a. D. Herrn Karl Eyerkaufer zu den Ehrengästen zählte, bewies an diesem Abend Nehmerqualität und hinterließ ebenfalls ein paar närrische Anekdoten. Befreundete Vereine ließen es sich ebenfalls nicht nehmen einen Besuch abzustatten und fanden auch nur lobende Worte für die „Aascher“ Narrenshow. Sei es die Gardetanzsportgruppe „Moskitos“ die mit ihrer Polka und einem Marsch mit Hebefiguren begeisterte oder Bettina-Rudolph-Boguth, die dem Saalbau mit einer Zeitreise durch die Schlagergeschichte einheizte. Die Nachwuchs-Büttenrednerinnen Isabelle Heidrich und Luisa Dörr standen als Faschingsgeschädigte in der Bütt und kamen zum Entschluss, dass es ganz ohne Fasching doch nicht geht. Sie waren genauso unterhaltsam wie Fabienne Fornauf, die dem Publikum gekonnt als Bayern-Fan berichtete. Weiter ging es mit dem atemberaubenden Solo-Medley der Solistinnen Hannah Päutz, Carola Narr und Melanie Erbe. Die Gruppe Big Fun bot eine Playbackshow quer durch die deutsche Musikgeschichte und „Mixed up - hessisch uffgemischt“ stellte in einem Sketch die Defizite in der heutigen Altenpflege auf humorvolle Weise dar. Das Frauenduo Anja Bednarek und Margit Störkel, die in bester hessischer Mundart von ihrem Witwen-Dasein berichteten, oder der Büttenredner und Sänger Dominik Di Vincenzo, der als Hausmeistergehilfe unterwegs war, brachten den Saal zum Lachen. Auch tänzerisch wurde wieder einiges geboten. Das russische Märchen von der Zarentochter Anastasia wurde von der Showtanzgruppe „New Generation“ mit einer tollen Choreografie vertanzt, die „Flotten Hüpper“ heizten dem Saal mit ihrer Blacklight-Show zu bekannter Musik ordentlich ein, die Gruppe „ad astram“ entführte das Publikum nach China und erzählte die Geschichte von Mulan und die Showtanzgruppe „Toxic“ feierte den 22-jährigen Geburtstag der Aascher Schnooke mit atemberaubenden Hebungen und einer flotten Choreografie. Wie jedes Jahr war auch die Gesangseinlage von Janos Weber ein Garant für gute Stimmung. Es war für jeden Geschmack etwas dabei. Auch das vereinseigene Männerballett „Schnooke-Bouwwe“ beschäftigte sich mit der Frage, wie es Himmel wohl ausschauen mag und brachten das Publikum als himmlische Backstreet-Boys in Stimmung. Zum Finale kamen nochmals alle Mitwirkende auf die Bühne und boten ein buntes Bild. Es wurde allen Aktiven und Mitgliedern für ihr Engagement herzlich gedankt. Musikalisch umrahmt wurde das Programm von dem vereinseigenen DJ oldisc. Und man hörte es aus vielen Mündern: Es war wieder eine rundum gelungene Sitzung.

Raissa Schmid

Prunksitzungen 2014 – wieder ausverkauft und sensationell.

Wie jedes Jahr konnte der Kultur-, Tanzsport- und Carnevalsverein „Die Aascher Schnooke“ Nidderau e.V. auch in dieser Kampagne wieder einen Erfolg mit seinen Sitzungen verbuchen. Beide Prunksitzungen waren im Saalbau Schmid in Eichen bis auf den letzten Platz ausverkauft und die bombige Stimmung hat auch dieses Jahr wieder bewiesen „Lust auf Zukunft“. Ein toller Verein und die Unterhaltung,

Weiterlesen: Prunksitzungen bis 2014

Login

Go to top