nur die schnooke32transblack

Wie alles begann

1993

Nach einer überaus närrischen Singstunde der Concordia 1842 Eichen trafen sich einige der Akteure bei Rita und Thomas Maxheim im Wohnzimmer und schauten sich das Video an. Danach beschloss man kurzerhand: "Wir machen einen Karnevalverein auf!" In einem zweiten Moment besann man sich darauf, dass das Jahr nicht nur die fünfte, sondern noch vier andere Jahreszeiten hat. So kam die Kultur in den Vereinsnamen. Gesagt, getan: am 27.2.1993 gründeten folgende Personen den KCV: Werner und Thea Dörr, Thomas und Rita Maxheim, Gerhard und Petra Wiesner, Lothar und Inge Kramig, Siggi (†) und Winni Weigand und Bodo und Renate Klöppel. Nun musste noch ein Name her. Der Begriff „Aascher Schnooke" war naheliegend, da die Bewohner von Eichen jahrelang unter dieser Plage gelitten hatten. In der ersten Vorstandssitzung am 8. März 1993 wurde eine Satzung entworfen und dem Amtsgericht Hanau zwecks Eintragung ins Vereinsregister eingereicht. Auch mussten die Vereinsfarben festgelegt werden. Dabei kam es nun zu ausgiebigen Diskussionen. Nachdem fast alle Farben einmal genannt und es auch immer später wurde, schaute Werner Dörr auf sein Zigarettenpäckchen (Marlboro Menthol) und sagte: „Ich denke, wir nehmen Grün/Weiß. Das sieht doch gut aus."

Und so kamen wir zu unseren Vereinsfarben. In unserer ersten Mitgliederversammlung am 9. Juli 1993 konnten wir schon das 50. Mitglied (Erika Kraupatz) begrüßen. An diesem Abend wurde auch der Vorstand ergänzt und Jochen Meinhardt zu unserem 1. Sitzungspräsidenten gewählt.

Nun ging es verstärkt daran, Mädchen, Frauen und auch Männer für die Tanzgruppen zu motivieren. Dies hatten wir uns viel schwerer vorgestellt, aber schon nach kurzer Zeit hatten wir 5 Tanzgruppen und bei allen fungierte Thea Dörr als Trainerin. Im Saalbau Schmid wurden die ersten Tanzschritte geübt, geprobt und wieder geübt, bis zum Umfallen. Nun hatten wir zwar schon eine ordentliche Anzahl von Mitgliedern, Tänzer und Tänzerinnen, aber kaum Geld in der Kasse. Um dem abzuhelfen, beschloss der Vorstand unter dem 1.Vorsitzenden Werner Dörr: „Wir veranstalten ein Grillfest an der alten Kläranlage“.

Wir haben damit bewiesen, dass wir Feste mit Schwung und Erfolg feiern und organisieren konnten.

Von dem nun erwirtschafteten Geld wurde Stoff gekauft, um die Garde, die Showtanzgruppen und das Männerballett einzukleiden. Dies übernahmen ehrenamtliche Schneiderinnen und auch die Eltern der Tanzmädchen halfen beim Paillettenaufnähen fleißig mit. Wir waren auf die Mithilfe Aller angewiesen. Dabei kam auch manch verborgenes Talent zum Vorschein.

So entwarf und nähte z.B. Angelika Schmid unsere ersten Narrenkappen. Unseren ersten offiziellen Auftritt in Kostüm und Kappe hatten wir am 11.11.1993, als wir mit den KV „Schlüsselrappler“ aus Windecken das Rathaus stürmten.

Beim Kartenvorverkauf für unsere Prunksitzung kamen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus, denn bereits nach 1 Stunde waren keine Karten mehr zu haben und so mancher Eicher hoffte dann auf das nächste Jahr. Ab Anfang Februar 1994 waren wir jeden Abend im Saal und dekorierten. Was wir heute in 2-3 Tagen erledigen, dauerte damals fast 10 Tage.

 

1994

Dann war es endlich soweit: Faschingssamstag, der 12. Februar 1994. Unsere allererste Sitzung!

Pünktlich um 20 Uhr 11 marschierte der Elferrat, bestehend aus Mitgliedern der Eicher Ortsvereine und dem Sitzungspräsidenten mit großem Helau und Tamtam in den vollbesetzten Saal ein. Wer erinnert sich noch?

Mit klopfendem Herzen und zitternden Beinen traten die Mädchen und Jungen, Frauen und Männer zur Uraufführung ihrer Tänze und Vorträge an. Die so eifrig eingeübten Schritte waren vor lauter Aufregung fast vergessen, aber schön war’s doch und zum Weitermachen hat’s inspiriert. Die Dekoration der Bühne war etwas spartanisch. Aber eine Bütt hatte man schon, die hatte uns freundlicherweise die damalige SPD Eichen aus ihren vergangen Faschingssitzungen zur Verfügung gestellt. Zwischen den Tänzen wurden die Büttenreden vorgetragen, wobei nicht unerwähnt bleiben darf, dass uns da das Glück mächtig zur Seite stand. Denn einige Mitwirkende der ersten Stunde stehen heute noch in der Bütt und haben sich zu Originalen gemausert. Nachdem die erste öffentliche Sitzung glücklich überstanden und vom Publikum begeistert aufgenommen wurde, war es hieb und stichfest: wir machen weiter!

Die Vorbereitungen für die nächste Kampagne liefen an.

1995

Ein Prinzenpaar brauchen wir!

Das Geheimnis, das ganz Eichen ein paar Wochen beschäftigte, wurde dann an der Eröffnung 1994/95 gelüftet. Es waren Prinzessin Anja I. Heinzmann und Prinz Daniel I. Habermann. 1995 gab es dann bereits 2 Sitzungen, die alle beide ausverkauft waren. Wieder verstanden wir es, unser Publikum zu begeistern.

Um unsere Sitzungen im sprachlichen Bereich noch zu verbessern, nahmen einige von uns Kontakt zu dem ehemaligen Sitzungspräsidenten des Hessischen Rundfunks, Karl Oertl, auf und besuchten einmal die Woche abends die Moderatoren- und Büttenrednerschule in Frankfurt. Dies war eine echte Bereicherung, denn man lernte viel und knüpfte etliche neue Kontakte zu anderen Karnevalsvereinen, mit denen man sich austauschen konnte. Es entwickelten sich auch schöne Freundschaften, die bis heute andauern.

Auch im Vorstand tat sich viel. So legte Werner Dörr sein Amt als 1. Vorsitzender aus beruflichen Gründen nieder und Rita Maxheim übernahm das Amt, worin sie bis heute fungiert. Jochen Meinhardt stand uns als Sitzungspräsident nicht mehr zur Verfügung, blieb aber bis zu seinem „Umzug“ nach Butzbach weiterhin im Vorstand.

Seit 1995 ist Rita Maxheim auch die Sitzungspräsidentin. Obwohl erst 2 Jahre seit der Gründung vergangen, war das Grillfest bereits ein fester Bestandteil im Eicher Veranstaltungsgeschehen. Beim Fest 1995 stand ein ganz besonderer Programmpunkt auf dem Plan. Am Sonntag fand eine Fahnenweihe statt, bei der die neue Fahne des Vereins offiziell enthüllt wurde.

Die Segnung wurde von Pfarrer a.D. Otto Löber vorgenommen. Und es war für unseren damaligen befreundeten Verein „Die Spinner“ aus Frankfurt keine Frage, dass sie uns darin unterstützten. Die Patenschaft der Fahne übernahm Anja Heinzmann.

Im November 1995 wurde eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, bei der eine Satzungsänderung vorgenommen wurde. Denn wir gründeten eine Tanzsportabteilung. Auch traten wir dem „Bund Deutscher Karneval“ und dem „Landessportbund“ bei.

 

1996

Die Kampagne 1995/96 fing mit der Eröffnungssitzung im November sehr erfolgreich an. Wir hatten ein ausverkauftes Haus und als Überraschungsgäste kamen Karl Örtl und Corinna Orth und rissen mit ihren Darbietungen das Publikum zu Beifallsstürmen hin. Um Nachwuchs brauchten und brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, denn die Nachfrage für Tanzmädchen war und ist außerordentlich groß. Beim erstmalig veranstalteten Familienfasching in 1996 der Schnooke bewiesen die kleinen Stars, dass sie von den großen Narren schon eine Menge gelernt hatten. Das Programm wurde nur von Kindern gestaltet und so setzt sich das bis heute fort. Einmalig war der Lumpenball mit anschließender Fassenachtsbeerdigung im Saalbau Schmid.

Der Hessentag 1996 fand in Gelnhausen statt und da war es natürlich keine Frage, dass wir daran teilnehmen. Es wurde ein Bus gechartert und los ging’s. Wir ernteten mit unserem Prinzenpaar und den Garden sehr viel Applaus auf dem Festzug. Anschließend waren die Kinder natürlich sehr erschöpft, aber am Abend konnte man sich dann im Fernsehen bewundern.

Anlässlich 160 Jahre Eichen fand im alten Ortskern ein Dorffest statt. Auch die Schnooke waren dort mit einem Stand vertreten.

Das traditionelle Grillfest im Sommer 1996 wurde zum Kartoffelfest und fand auch nicht mehr an der Alten Kläranlage, sondern im Saalbau statt. Es gab vielfältige Gerichte rund um die Kartoffel. Und am Samstagabend wurde unter der Spielleitung vom damaligen Ortsvorsteher Oswald Schmitt die erste Aascher Kartoffelkönigin ermittelt. Gegen 22 Uhr konnte dann Michaela Habermann die Insignien entgegennehmen.

Die Kultur im Namen der Schnooke durfte auch nicht zu kurz kommen. Man war und ist bestrebt, das alte Brauchtum zu pflegen.

Daher gründete sich eine Mundartgruppe und die hatte nun im September 1996 ihren ersten Auftritt. 15 Männer und Frauen, allesamt „Original-Eicher“ präsentierten ein 3-Stunden-Programm. Diese Mundartnachmittage bzw. -abende fanden bis 2007 in einem etwa 2-jährigen Turnus statt. Das Historische Theater Hanau gab ein Gastspiel „Schweig Bub“, bei dem Schnooke-Mitglied Norbert Störkel dafür sorgte, dass die Schnooke die Organisation bei der Veranstaltung übernahmen.

Um unseren Verein der Eicher Bevölkerung noch ein bisschen näher zu bringen, entwarfen wir die Broschüre „Ein Verein stellt sich vor“. Dieses mehrseitige Heft erhielt kurz vor Weihnachten 1996 jeder Haushalt in Eichen und da es von der Bevölkerung überaus erfolgreich angenommen wurde, wurde das bis heute fortgesetzt. Allerdings erscheint es mittlerweile jeweils zum Kampagnenbeginn im November.

 

1997

hatte der Verein bereits über 200 Mitglieder und in diesem Jahr wurde die Satzung erneut angepasst. Zum ersten Mal gab es ein Helferabend für alle Aktive. Dieser fand im damaligen Vereinslokal, der Gaststätte Schmid in Eichen, statt. Traditionell wurde dieser Helferabend ein paar Jahre fortgeführt, allerdings wechselte man in die Prinzenscheune, Obergasse 7 in Eichen.

Der Vorstand beschloss, für die Prunksitzungen keine Freikarten mehr an Ehrengäste und Prominente zu vergeben. Stattdessen wurden diese gebeten, den Eintrittspreis auf ein Spendenkonto zu überweisen. Der Aufforderung wurde bereitwillig nachgekommen und wir ließen den Erlös dem ASB zukommen. Im Jahr darauf einigte man sich darauf, den „Club 73“ zu unterstützen und 1999 beschloss der Verein die Patenschaft für ein Kind aus der Dritten Welt zu übernehmen. Die Rudolf Walther Stiftung war uns da sehr behilflich. Das Patenkind der Aascher Schnooke hieß Ingrid Yohana Vargas Canahui, ist 1986 geboren und kam aus Guatemala. Als sie 18 Jahre alt war, wurde die Patenschaft beendet.

1998

Der Vorstand ist immer an Neuerungen interessiert. So beschloss man 1998 am Rosenmontag ein Männerballett-Tanzturnier zu veranstalten. Es kamen 9 Männerballette aus der näheren Umgebung mit ihren vielen ausgelassenen Schlachtenbummlern. Es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Diese Veranstaltung ist bis heute ein echtes Highlight der Kampagne.

Viele Jahre wurde dafür keine offizielle Werbung betrieben. Die Bestellung der Zuschauerkarten findet im Dezember bei Petra Wiesner statt. Wie man so schön sagt, die Karten gab es nur auf dem schwarzen Markt. Von 1998 bis 2004 moderierte dieses Turnier Michael Göllner, der dann leider aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stand.

Das traditionelle Kartoffelfest im September wurde, bedingt durch die Saalrenovierung, in die Prinzenscheune in der Obergasse verlegt und bis 2008 beibehalten.

 

1999 stand der 2-Tageausflug nach Gehren anlässlich des Partnerschaftsfestes der Städte Gehren und Nidderau auf dem Programm. Mit einem vollbesetzten Bus ging es in Richtung neue Bundesländer. Dies war vor allen Dingen für die Jüngeren eine ganz neue Erfahrung.

2000

Im Jahre 2000 waren alle Kinder und Jugendliche zu einer Jugend-Vollversammlung eingeladen. Dort wurde die Kinder- und Jugendordnung vorgestellt und von den Anwesenden genehmigt. Es wurden Jugendvertreter/innen gewählt und die Jugendwartin von der Versammlung in ihrem Amt bestätigt.

2001

In der Jahreshauptversammlung wurde von den Anwesenden der Beschluss gefasst, anlässlich des 11-jährigen Vereinsbestehens ein Fest zu feiern. Trotz konträrer Meinung über die Größe des Festes rang man sich zu dem Motto durch: „Wenn schon, dann ein richtig großes Fest!"

Seit 2001 werden die Tollitäten jährlich zum Empfang nach Wiesbaden zum Hessischen Ministerpräsidenten eingeladen. Traditionell wird das auch von unseren Prinzenpaaren gerne angenommen.

Zeitgemäß wurde in diesem Jahr eine Vereinshomepage des Vereins eingerichtet.

2002 nahmen wir dann ein Kindershowtanzturnier in unser Programm auf, das ebenfalls ein großer Erfolg war und ist.

Für unsere Eröffnungssitzungen ließen wir uns bis 2002 jedes Jahr etwas Besonderes einfallen. So ist es uns gelungen, die Kinziggeister, Margit Sponheimer, die Bembelsänger, Tina York, Peter Petrel, um nur einige zu nennen, nach Eichen zu holen, die mit ihrem Auftritt unser Publikum begeisterten. 2002 stand diese Sitzung ganz unter dem Motto "Italien". So waren die Tänze, die Büttenreden, der Gesang und selbst das Essen ganz auf Bella Italia abgestimmt.

Seit Gründung des Vereins ist es eine Selbstverständlichkeit für uns, den Kindermaskenball an Faschingsdienstag zu erhalten. Wir haben uns einiges einfallen lassen, um diesen Mittag wieder attraktiver zu gestalten und die steigenden Besucherzahlen gaben und geben uns Recht.

In diesem Jahr ging der Vereinsausflug nach Hamburg dank unseres Sponsors Friedhelm Schmidt.

 

2003

Es war für uns keine Frage, die Kirche bei ihrem Umbau zu unterstützen. So wurde unser Mundartnachmittag 2003 eine Benefizveranstaltung für die Kirche und es kam ein ansehnlicher Betrag zusammen.

Die Vorbereitungen für das Jubiläumsfest liefen auf Hochtouren. Viele Sponsoren unterstützten uns dabei, allen voran Friedhelm Schmidt, der leider im Jahre 2003, wenige Monate nach unserem Ausflug zur Karnevalsmesse nach Köln, verstorben ist.

Anstatt einer Eröffnungssitzung fand am Samstag nach dem 11.11. unsere akademische Feier anlässlich unseres 10 bzw. 11-jährigen Vereinsjubiläums statt.

Der Moderator Bernd Reuter (MdB a.D.) begrüßte hübsch adrett gekleidete Festdamen; dies waren aktive Jugendliche aus dem Verein. Viele Festredner und zahlreiche Ehrengäste und befreundete Vereine folgten der Einladung. Die Laudatio hielt der Karnevalist und damalige Dirigent des Männergesangvereins Concordia Eichen, Hubert Reuter. Für den musikalischen Rahmen sorgten u.a. die Bembelsänger aus Nieder-Weisel mit ihrem a-capella Gesang. Zeitgleich wurde auch ein sehr umfangreiches Festbuch veröffentlicht.

2004

Im Jubiläumsjahr gab es ein Erwachsenen- und ein Kinderprinzenpaar der Aascher Schnooke. Am 23. Mai wurde ein ökumenischer Gottesdienst im Saalbau Schmid abgehalten, bei dem der „Schnooke-Chor“ ins Leben gerufen wurde.

Im Juni wurden dann die Festtage mit einem tollen Programm in einem großen Festzelt hinter der Turnhalle abgehalten. Freitagabend war Party-Time mit den „Rodgau Monotones“ und der „Herrlichen Bockband“ angesagt. Der Samstag stand ganz im Zeichen der Vereine, der von Manfred Reuter (†) moderiert wurde. Bei freiem Eintritt gab es einen bunten Abend, an dem mehr als 20 Vereine ein abwechslungsreiches und abendfüllendes Programm boten.

Pünktlich um 11:11 Uhr am Sonntag startete der Festzug mit 53 Zugnummern durch Eichens Straßen, Aufstellung war Richtung Ostheim und Ende war am Festplatz. Der erste Comedyabend mit Bernd Stelter war ein weiteres Highlight, das um 20 Uhr im Zelt begann. Mit einem brillanten Höhenfeuerwerk um Mitternacht klang das Fest, was sicherlich noch bei vielen Menschen in guter Erinnerung ist, aus.

Im September 2004 erschien zum ersten Mal die „Schnooke-Post“, ein Infoheft für alle Mitglieder. Diese Broschüre erscheint je nach Bedarf ca. 3-4 Mal im Jahr. Noch in diesem Jahr gründeten die 3 Nidderauer Karnevalvereine, die Windecker Schlüsselrappler, die Erschter Noachteule und die Aascher Schnooke das Gremium „Drei unner aaner Kapp“. Gemeinsam richtet man ab 2004/2005 die Fassenachtseröffnung mit gemeinsamer Rathausstürmung um den 11.11. aus. In der Fassenachtszeit des neuen Jahres wird dann auch gemeinsam der Seniorenfasching (bis 2012 mit der Stadt Nidderau) durch „Drei unner aaner Kapp“ ausgeführt.

2005

Im Jahre 2005 bekamen wir von der Stadt Nidderau eine Anfrage, ob wir die Aufzeichnung der hr „Weiberfassenacht“ und „Männer an die Macht“ durchführen möchten. Das Programm, sowie die Technik, Beschallung und Moderation übernahm jedoch der hr. Trotzdem war das für den Verein eine Herausforderung, so ein großes Event für das Fernsehen anzunehmen. Es war für die Aascher Schnooke viel Arbeit, aber es hat sich finanziell und auch für die Präsenz des Vereines gelohnt.

Nach Fasching wurde dann auch im Jahre 2005 die Theaterabteilung gegründet und im Herbst ein Theaterstück aufgeführt. Außerdem fand in diesem Jahr wieder eine Mundartveranstaltung, allerdings im Frühjahr, statt.

2006 kam der Hessische Rundfunk erneut zu uns nach Nidderau und wieder gab es eine Zusammenarbeit mit der Stadt, diesmal allerdings nur für die hr „Weiberfastnacht“.

Als Highlight konnten wir am 01.04.2006 ein weiteres Mal den Comedian Bernd Stelter, diesmal in der ausverkauften Kultur- u. Sporthalle in Heldenbergen verpflichten.

Durch einen tragischen Verkehrsunfall verloren wir unser aktives Mitglied Peter Wern.

Im Herbst gab es einen Vereinsausflug nach Bamberg.

In diesem Jahr wurde eine Kindertheatergruppe gegründet; diese führte dann im Saalbau Schmid bei einem Kindertheaternachmittag ihr Stück auf.

„Aller guten Dinge sind drei“ und so kam es, dass wir noch ein 3. Mal mit dem Hessischen Rundfunk und der Stadt zusammenarbeiteten und in

2007 die hr „Weiberfastnacht“ durchführten.

Das 10. Männerballett-Tanzturnier fand erstmals in der KuS Halle in Heldenbergen statt, da die Kapazitäten im Saalbau Schmid in Eichen erschöpft waren. Der Verein ging das Risiko mit dem räumlichen Wechsel ein und es hat sich gelohnt.

Dieser Event am Rosenmontag ist weiterhin sehr beliebt, der Moderator von 2005-2008 war Boris Rudolph, danach übernahm dies Hussin El Moussaoui.

Da der Verein ja jedes Jahr für einen guten Zweck die Eintrittsgelder der Ehrengäste spendet, beschloss man, ab sofort jährlich die Kinderkrebshilfe Frankfurt zu unterstützen.

Im Frühjahr fand der 6. und auch letzte Mundartabend statt.

Der Vorstand plante für den Sommer dieses Jahres erstmals anstatt einem Kartoffelfest ein Erdbeer- und Spargelfest durchzuführen. Diese traditionellen Grillfeste sollten dann jährlich im Wechsel stattfinden, was aber nur bis 2009 umgesetzt wurde.

In 2007 wurde unseren Vorstandsmitgliedern erstmals die Ehrenamtscard verliehen.

In diesem Jahr gab es auch zweimal eine Infobroschüre von der Kinder- u. Jugendabteilung an alle jungen Mitglieder des Vereins.

In 2008 gab es nach der guten Resonanz nochmals ein Erdbeer- und Spargelfest.

Da die Kampagne in 2008 sehr kurz war, fand nur eine Prunksitzung statt und bei dieser platzte der Saal aus allen Nähten.

Nach vielen gesammelten Erfahrungen der zurückliegenden Jahre wurde auf Anraten die Vereinssatzung überarbeitet. Der Neufassung der Satzung wurde von den Mitgliedern in 2008 stattgegeben.

Erstmals bot die Stadt Nidderau als Informationsplattform die 1. Nidderauer Vereinsmesse an. Hier waren wir auch mehr als präsent mit Auftritten unserer Tanzgruppen und mit einem Speise- und Getränkestand.

 

2009

Eine neue Idee hatte der Vorstand für 2009: hier konnte das „kikeriki Theater“ aus Darmstadt verpflichtet werden. Gleich zwei ausverkaufte Veranstaltungen in der KuS Halle haben bewiesen, wie interessant ein Puppentheater für Erwachsene sein kann.

Bernd Stelter begeisterte mit seinem Comedyprogramm zum 3. Mal die Besucher in Nidderau.

In diesem Jahr fand der Hessentag im benachbarten Langenselbold statt, wir waren mit einer Fußgruppe präsent.

Im Spätsommer bekam die ehem. „Große Garde“ enormen Zuwachs, die Gruppe zählte nun 23 aktive Tänzerinnen und Tänzer. Dadurch hatte die Tanzsport-abteilung zu dieser Zeit 4 Tanzpaare und insgesamt auch 5 Solotänzerinnen. Erstmals steht auch der sportliche Erfolg im Vordergrund und es wird mit Begeisterung bei Verbandsturnieren getanzt. Die Gruppe „Moskitos“ hat in der Hauptklasse beim „Gardetanz mit Hebefiguren“ sowie auch die Tanzpaare und Solistinnen mit tollen Leistungen geglänzt.

Erstmals haben 3 Jugendliche an einer Trainerausbildung im Tanzsportbereich teilgenommen und mit Erfolg abgeschlossen.

In diesem Jahr ging der Ausflug nach Frankfurt und der Ebbelwoi-Express fand großen Zuspruch.

Die Kindertheatergruppe „Wullegänschen“ spielte zweimal „Der Wolf und die 7 Geißlein“. Die Erwachsenengruppe pausierte in diesem Jahr.

In diesem Jahr konnte man einen großen Mitgliederzuwachs verzeichnen und im Dezember wurde das 333. Mitglied begrüßt.

 

2010

Mit beachtlichen Ergebnissen bei den Ranglistenturnieren in der Saison

2009/2010 hat sich die Gardetanzsportgruppe „Moskitos“ in der Hauptklasse sowie

das Tanzpaar Madeleine Vincon und Dominik Fedtke in der Jugendklasse

erstmalig seit Vereinsbestehen für die Teilnahme zur Deutschen Meisterschaft

und zur Europameisterschaft am 02.05.2010 nach Linz/Österreich qualifiziert. Das

Tanzpaar errang bei der DM Platz 3 und bei der EM Platz 4. Die Moskitos konnten

sich jeweils auf dem Treppchen mit Bronze erfreuen.

Die Fahrt nach Linz galt auch gleichzeitig als Vereinsausflug.

Comedy gab es auch gleich zu Beginn des Jahres, mit Begge Peter, Olga Orange

und dem Pizzabäcker Ciro Visone gab es einen 1. Hessischen karnevalistischen

Comedyabend.

Bei der 2. Vereinsmesse waren wir mit einem Speise- und Getränkestand sowie

einigen Programmpunkten vertreten.

Mit einigen Programmpunkten waren wir auch bei der Dorfplatzeinweihung

im Juni dabei.

Eichen wurde im hr Fernsehen als „dolles Dorf“ gezogen. Auch

wir waren Gegenstand der Dreharbeiten.

Erstmals nahmen wir beim Umzug des Steinfurther Rosenfestes, sowie beim

Büdesheimer Laternenfest mit dem Prinzenpaar und einer Fußgruppe teil.

Die Theatergruppe „Aascher Wullegäns spielte zweimal das Stück „Dem Himmel

sei Dank“ bei ausverkauftem Haus in Eichen. Eine Zusatz-Benefizveranstaltung

gab es noch in Roßdorf beim Förderverein. Die Kindertheatergruppe unter neuer

Leitung von Alena Löber spielte zweimal das Stück „Träume“.

Zur Rathausstürmung „Drei unner aaner Kapp“ ging es in diesem Jahr bei

strömendem Regen zum Marktplatz nach Windecken. Es gab im Anschluß keine

gemeinsame Fassenachtseröffnung. „Die Aascher Schnooke“ veranstalteten zur

Beginn der 5. Jahreszeit ein karnevalistisches Schlachtessen mit anschl. kleinen

Rahmenprogramm. Dabei fand die Proklamation des neuen Prinzenpaares statt.

Dies wird jährlich wiederholt.

Tradition geworden ist seit einigen Jahren der Kostümverkauf während

des Kartenvorverkaufs für die Sitzungen. Hier kann man für kleines Geld Kostüme

aus unserem Fundus erwerben.

 

Von 2011 bis 2014 wurde das traditionelle Männerballett-Tanzturnier von Torsten Hölzer moderiert.

In diesem Jahr gibt es erstmals ein Freundschaftsturnier für Erwachsene. Dies wird immer am Samstagabend nach Fasching durchgeführt, ebenso wie tagsüber das Tanzturnier für Kinder und Jugendliche.

Die Gardetanzsportgruppe „Moskitos“ qualifizierte sich wieder im „Gardetanz mit Hebefiguren“ für die Deutsche (Platz 3) und die Europameisterschaft. Sie wurden in 2011 Vize-Europameister. Dafür wurde den Beteiligten an der Sportlerehrung der Stadt gedankt. Danach erfolgte ein Trainerwechsel.

Wir nehmen Abschied von unserer Vorstandskollegin Siggi Wörner und unserem Mitglied Herbert Heinzmann.

Unser Dorf feierte 975 Jahre Eichen. Wir waren mit Programmpunkten, Beteiligung am Festumzug sowie mit einem Speise- und Getränkestand dabei.

Für Trainer- und Betreuerinnen sowie Gruppenleiterinnen wurde ein Ersthelferlehrgang angeboten.

In diesem Jahr wurde eine Showtanzgruppe für Jungs im Grundschulalter sowie Kindertanzgruppen im Kindergartenalter gegründet.

Beim Einweihen der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen waren wir mit 2 Tanzgruppen vertreten.

Im zweiten Jahr gibt es das Projekt der „Weihnachtsrevue“.

Seit Jahren fand einmal jährlich auch speziell für Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 14 Jahren ein Ausflug statt. Es soll ein kleines Dankeschön vom Verein sein und natürlich auch die Geselligkeit bei den Schnooke fördern. Das waren Besuche bei den Märchenfestspielen, im Kino, im Schwimmbad, um nur Einige zu nennen. Mittlerweile erfolgt dies nur noch intern in den einzelnen Gruppen.

Auch die jährliche Jahresabschlussfeier in der Adventszeit ist ein Dankeschön an alle aktiven Kinder und Jugendlichen unter 14 Jahren. Seit 2010 gibt es auch für die Älteren „Ü14“ als Zeichen des Dankes eine Veranstaltung zum Jahresabschluss. Sie fiel jedoch in 2013 mangels Interesse aus.

 

2012

Wegen der großen Nachfrage gibt es für die Zukunft auch für die Kinder- und Jugendsitzung einen Kartenvorverkauf.

Ein „Närrischer Comedy-Abend mit Hiltrud u. Karheinz (†) “ findet im Frühjahr zum ersten Mal in Eichen im Saal großen Anklang.

Bernd Stelter ist zum 4. Male bei den Schnooke in der ausverkauften KuS Halle zu Gast.

Das Tanzpaar Madeleine Vincon u. Dominik Fedtke erreichen Platz 4 beim Gardetanz Hauptklasse bei der DM in Landshut.

Nachwuchstalent Carola Narr geht mit 4 x Platz 1 auf Erfolgstour.

Wir waren wieder bei der Nidderauer Vereinsmesse präsent.

Zum ersten Mal wurde für unsere jungen Mitglieder einen Kinder- und Jugendtag auf dem Sportplatz veranstaltet.

Es gab einen Besuch beim Radiosender FFH in Bad Vilbel.

Wir haben bei Umzügen beim Rosenkorso Steinfurt, beim Hessentag in Wetzlar und beim Jubiläumsumzug der Turngemeinde Hanau teilgenommen.

Wir haben zukunftsweisend Werbepartner gewonnen, die bei unseren Veranstaltungen mit Werbetafeln präsent sind.

Die 1. Vors. Rita Maxheim hat erfolgreich die Lizenz als „Vereinsmanagerin“

erhalten.

2013

Die städtische Veranstaltung „Seniorenfasching“ fällt in diesem Jahr aus.

Die langjährige Hauskapelle „Neuberger Buam“ spielt zum letzten Mal bei uns an

den Faschingssitzungen.

Zum 2. Mal findet der „Närrische Comedy-Abend mit Hiltrud u. Karlheinz (†)“ statt.

Gemeinsames Ferienspielprojekt „Eine Reise durch den Dschungel“ mit der Stadt Nidderau und dem Betreuungsverein Eichen findet in den Sommerferien großen Anklang. Dafür wurde das Theaterspielen mit Kindern zurückgestellt.

Erster Fördermittelbescheid vom LSB/Sportkreis Hanau für die Tanzsportabteilung erhalten.

Die Gründungsmitglieder bzw. 1. u. 2. Vors. Rita Maxheim u. Petra Wiesner waren beim Bürgerempfang in Hanau von Bundespräsident Joachim Gauck für Dank und Anerkennung für freiwilliges und ehrenamtliches Engagement eingeladen.

Wir haben beim Rahmenprogramm der Nidderauer Gewerbemesse teilgenommen.

Teilnahmen erfolgten bei Jubiläen in Bönstadt und Kaichen sowie beim Umzug in Groß Auheim.

Für alle Trainer- und Betreuer/innen gab es einen „Erste Hilfe Auffrischungskurs“.

Nachdem die Erwachsenen-Theatergruppe in 2012 pausiert hat, spielte sie in diesem Jahr 2 x das Stück „Die unglaubliche Geschichte vom gestohlenen Stinkerkäs“ in Eichen sowie bei einer Benefizveranstaltung des Fördervereins „Wozanibone“.

Es wurde ein Seminar „Aufsichtspflicht und Kindeswohl im Sport“ für alle Verantwortliche im Verein angeboten.

Die Aascher Schnooke sind Sponsor der e-card (Ehrenamtskarte).

Die Planungen für das Jubiläum 2 x 11 Jahre Aascher Schnooke in 2015 laufen an.

Erstmals wurde eine Büttenrednerschulung für Kids, die sich jährlich wiederholt, angeboten.

 

2014

Gardetanzsportgruppe Moskitos und Elferrat präsentieren sich zu Fasching im neuen Outfit.

Unsere neue Kapelle spielte krankheitsbedingt nur an der 1. Prunksitzung. Am 2. Samstag hatte die musikalische Umrahmung unser „DJ oldisc“ Dieter Langlitz übernommen. Es wurde festgestellt, dass dies eine gute Lösung ist und wir die nächsten Jahre einen DJ anstatt Kapelle verpflichten.

Der Seniorenfasching wurde neu aufgestellt – der Seniorenbeirat plant mit den 3 Nidderauer Karnevalvereinen mit Unterstützung der Bürgerstiftung Nidderau, diese Veranstaltung durchzuführen. Dies ist mit Erfolg seit 2014 gelungen.

Unter dem Motto „Lust auf Zukunft“ gab es vom Vorstand Fragebögen zum Vereinsleben der Aascher Schnooke an alle Mitglieder.

Erneute zeitgemäße Satzungsanpassung in der Jahreshauptversammlung.

Comedy-Abend mit dem Kabarettisten aus Franken „Michl Müller“ in der ausverkauften KuS Halle Heldenbergen war ein großer Erfolg.

Durch die Vorbereitungen zum Jubiläumsfest wurde das Theaterspielen in diesem Jahr zurückgestellt.

Teilnahme beim Rosenkorso Steinfurt mit 3 Tanzgruppen und dem Prinzenpaar im Cabrio.

Weiteres erfolgreiches Ferienprojekt mit Förderverein der Grundschule Eichen und den Schnooke. Thema: „Zeitreise“.

Der Verein bietet im Gardetanzsport für die Hauptklasse durch den erweiterten Trainer- und Betreuerstab nun drei Kategorien an. Marsch, Polka und Gardetanz mit Hebefiguren. Somit gibt es in 2014/15 und 2015/16 zwei Moskitos-Gruppen.

Bei der Eröffnung der Jubiläumskampagne wurden beim karnevalistischen Schlachtessen zwei Prinzenpaare proklamiert. Genau wie beim 11-jährigen Jubiläum regiert ein Kinder- und ein Erwachsenen-Prinzenpaar bei den Schnooke.

2015

Auch im 22. Jahr des Vereinsbestehens konnten wir stolz sein, auf zwei ausverkaufte Prunksitzungen, eine ausverkaufte Kinder- und Jugendfastnachtsitzung, großen Zuspruch für das 18. Männerballett-Tanzturnier, großen Andrang beim traditionellen Kinderfasching und mehr als zufrieden bei dem Tanzturniertag am Samstag nach Fasching. Hier hatten wir 8 Kindergruppen, 18 Jugend-Showtanzgruppen und 20 Tanzgruppen abends beim Freundschaftsturnier.

Am Samstag, 18.04.15 fand die akademische Feier anlässlich unseres 22-jährigen Vereinsjubiläums statt. Es nahmen zahlreiche Ehrengäste, befr. Vereine,

Mitglieder, Sponsoren und Gönner teil. Es gab ein unterhaltsames Programm mit den Festdamen und Festredner, darunter der Schirmherr Landrat Pipa. Danke für die Moderation von Chris Enders, die musikalische Umrahmung der Bembelsänger und der Top Hits, die Tanzeinlagen der Solos und dem kleinen Tanzpaar sowie dem Zwiegespräch der Büttenasse Margit u. Anja. An den zahlreichen Ehrungen von Gründungs- und langjährigen Mitgliedern sowie dem wunderschönen dekorierten Saal mit leckeren Häppchen und gekühlten Getränken konnte man sich erfreuen.

An diesem Abend waren zum ersten Mal die Festdamen präsent. Mit einer kleinen Tanzeinlage haben die aktiven Mitglieder die Festtage eingeläutet.

Die 1. und 2. Vors. (Rita Maxheim u. Petra Wiesner) wurden für 22-jährige Vorstandsarbeit und Gründungsmitglieder im Rahmen der akad. Feier von dem Verband „Interessengemeinschaft Mittelrheinmischer Karneval (IGMK)“ und vom „Landessportbund Hessen (LSB)“ gesondert geehrt.

Pünktlich zu dem Kommersabend erschien auch die neue Festschrift.

Seit Mai diesen Jahres gibt es eine neue kleine Kindergarten-Showtanzgruppe. Es hat sich eine Trainerin und auch eine Betreuerin gefunden.

Erneut fand ein Erste-Hilfe-Kurs für alle interessierten Trainer- und Betreuerinnen statt. Dieser galt für Neueinsteiger sowie auch zur Auffrischung für bereits besuchte Kursteilnehmer statt.

Für die Vereinsmitglieder im Alter von 14 bis 18 Jahren wurde anläßlich des Jubiläums am 20.06.2015 zu einem Jugendclubabend „Black & White Party“ in den Saalbau Schmid eingeladen.

Am Sonntag, dem 21.06.2015 fand in der Evangelischen Kirche in Eichen ein

Jubiläumsgottesdienst statt. Federführend haben Margit Störkel und Anja Bednarek die Organisation des Gottesdienstes in Zusammenarbeit mit Frau Pfarrerin Stracke übernommen. Unter anderem hat der anlässlich des Jubiläums wieder ins Leben gerufene Schnooke-Chor Gospel-Songs präsentiert. Unser Vereinsmitglied Margit Störkel hat die Predigt in Reimform gehalten. Mitglieder unseres Vereins haben auch Segenswünsche gesprochen.

Im Anschluss an den Gottesdienst haben unsere Festdamen die Besucher noch mit einem Gläschen Sekt oder Orangensaft für den Heimweg gestärkt.

Nun stand das Festwochenende vom 03. bis 05.07.2015 unmittelbar bevor.

Nachdem eine Woche zuvor das Festzelt an der Turnhalle in Eichen aufgestellt war, waren viele Vereinsmitglieder bei den weiteren Vorbereitungen im Laufe der Woche im Einsatz. Schönes Wetter hatten wir uns ja gewünscht, aber dass wir es ausgerechnet bei den arbeitsintensiven Aufbauarbeiten und weiter am ganzen Wochenende mit Temperaturen weit über 35 Grad zu tun hatten, hat alle arg ins Schwitzen gebracht. Nichts desto trotz ist es uns gelungen, am Freitag den 03.07.2015 am Abend pünktlich das Festzelt für die Hüttengaudi mit den Dorfrockern zu öffnen. Die Dorfrocker begeisterten an diesem Abend nicht nur ihre angestammten Fans, die teils auch weit angereist waren. Jede Altersschicht im voll besetzten Festzelt rockte gutgelaunt und viele auch in Dirndl und Lederhosen. Die Party ging auch nach den Dorfrockern bis in die frühen Morgenstunden weiter. Es

war die perfekte Eröffnung für das Jubiläums-Wochenende. Und die Sommerhitze hielt an.

Für Samstag, den 04.07.2015 waren mittags alle Vereinsmitglieder bis 13 Jahre zu ihrem eigenen Fest eingeladen. Auch potentieller Nachwuchs war gerne willkommen und konnte die Stationen, die die Vereinskinder kostenlos absolvieren durften, gegen eine kleine Gebühr ebenfalls besuchen. Der Samstagabend stand unter dem Motto „Da simmer dabei – Highlights der Vereine“. Viele befreundete Vereine statteten uns einen Besuch im Festzelt ab und beschenkten uns zum Jubiläum mit einem Programmpunkt. In jeder Hinsicht abwechslungsreich hat Bettina Rudolph-Boguth die verschiedenen Programmpunkte moderiert. Unterstützt wurde sie von unseren Festdamen, die die Akteure mit kleinen Präsenten bedachten. Von Schautänzen über einen Gardetanz bis zum Sketch, von Gesangseinlagen bis zum Flashmob wurde alles dargeboten. Und am nächsten Tag erreichte ganz Hessen Fiebertemperatur im bedenklichen Bereich.

Am Sonntag, den 05.07.2015 startete gleichwohl pünktlich um 11.11 Uhr der Jubiläumsumzug. Viele befreundete Vereine hatten sich angemeldet, um gemeinsam mit den Gruppen der Aascher Schnooke durch die geschmückten Straßen von Eichen in Richtung Festzelt zu ziehen. Musikalisch untermalt von drei Blaskapellen zogen die zahlreichen Zugnummern zu Fuß in wunderschönen Kostümen oder motorisiert mit phantasievollen Motivwagen durch Eichen. Einen besonderen Dank verdienen nochmals an dieser Stelle die Eicher Bürger, die die Zugteilnehmer unterwegs reichlich mit Getränken versorgten.

Anschließend gab es im Festzelt noch ein Bühnenprogramm der teilnehmenden Blaskapellen. Viele Teilnehmer kamen bei der tropischen Hitze nicht mehr ins Festzelt, lauschten aber den Klängen noch im Freien im beschatteten Biergarten.

Am Sonntagabend trat im Festzelt die Coverband ABBA 99 auf. Detailgetreu brachten sie die größten ABBA-Hits auf die Bühne. ABBA 99 durfte ohne mehrere Zugaben die Bühne nicht verlassen. Ein gelungener harmonischer Abschluss des Festwochenendes in einer Sommernacht mit ABBA und echten Fans. Ein paar mehr Gäste am Samstag und am Sonntag hätten uns gutgetan. Dann hätte sich die Arbeit und Mühe für die diensttuenden Mitglieder und auch für den Verein in mehr ausgezahlt. Aber insgesamt waren es am gesamten Festwochenende tolle Veranstaltungen mit ebenso tollen Gästen, die den tropischen Temperaturen getrotzt haben.

Zum Helferabend am 12.09.2015 haben wir dann alle Diensttuenden aus den eigenen Reihen ab 14 Jahren, die Sponsoren und die Mitglieder der befreundeten Vereine aus Eichen und Umgebung, die uns bei den verschiedenen Veranstaltungen unterstützt haben, in den Saalbau Schmid eingeladen.

An diesem Tag haben wir auch das Fotobuch zum Fest 2015 vorgestellt, das Bildmaterial zur Erinnerung an alle Festveranstaltungen enthält.

Die Herbstversammlung des Bezirks IV der Interessengemeinschaft mittelrheinischer Karneval (IGMK) fand am 31.10.20415 in Eichen statt. Als Jubiläumsverein waren die Schnooke dieses Mal Ausrichter.

Seit Herbst hat der Verein eine neue Fachübungsleiterin mit Lizenz für den Garde- u. Solotanzsport verpflichtet.

Die Theatergruppe hat auch in 2015 und 2016 pausiert.

Unter dem Motto "Drei unner aaner Kapp", stürmten auch dieses Jahr wieder die drei Nidderauer Karnevalvereine die Windecker Schlüsselrappler, die Aascher Schnooke und die Erschter Noachteule am 13.11.15 das historischen Rathaus am Marktplatz in Windecken. Zum sechsten Mal luden am 20. November die „Aascher Schnooke“ zum Schlachtessen mit buntem karnevalistischem Rahmenprogramm in den vollbesetzen Saalbau Schmid in Eichen ein. Zur Faschingseröffnung kamen dieses Mal zahlreiche befreundete Karnevalsvereine und viele Ehrengäste. Nach der Proklamation regieren in dieser Kampagne Prinz André I. (Andre Kleinsorge) & Prinzessin Annika I. (Annika Frischkorn).

Der hr4 war am Sonntag, 22.11.2015 bei uns zu Gast. Am Nachmittag bei Kaffee und Kuchen konnten wir in der Sendung „Mein Verein in hr4“ unseren Verein vorstellen. Dabei hatten wir auch verschiedene Aufgaben zu bewältigen, was uns aber bei der Mithilfe engagierter Vereinsmitglieder und auch befreundeter Vereine gut gelungen ist. Die Anwesenden konnten auch Musikwünsche äußern, die dann am darauffolgenden Sonntag im Radio gespielt wurden.

Adventfeier und Glühweinparty entfielen in diesem Jahr. Stattdessen wurde dann gleich nach der darauffolgenden Kampagne zum Geselligen Beisammensein eingeladen.

 

2016

Es war eine sehr kurze Faschingskampagne. Und dieses Mal waren wir federführend für den Seniorenfasching bei „Drei unner aaner Kapp“ in der WSH in Windecken. Trotz hohem Krankenstand verlief wieder alles reibungslos. Immer ausverkauftes Haus, gute Stimmung und tolles Programm an den Sitzungen. Ebenfalls mit Erfolg waren auch die Tanzturniere und der Kinderfasching. Neuer Moderator am Rosenmontag ist Janos Weber. Am Tanzturniertag führen Jugendliche und junge Erwachsene aus den eigenen Reihen durchs Programm.

Unser Prinzenpaar folgte wie fast alle ihrer Vorgänger, der Einladung des Hess. Ministerpräsidenten in das Biebricher Schloß zum Tollitätenempfang.

Für die Vereinsmitglieder ab 14 Jahren wurde direkt nach der Kampagne am 27.02.2016 ein Heringsessen als Helferabend organisiert mit einem kleinen Rahmenprogramm aus den eigenen Reihen und eines befreundeten Vereins. Es wurden noch ein paar Orden verliehen und einige Präsente verteilt. Dies wird seitdem jährlich wiederholt.

Erneut gab es Fragebögen zum Vereinsleben der Aascher Schnooke an alle Mitglieder.

Eine aktuelle Satzungsanpassung gab es in der Jahreshauptversammlung. Weiterhin wird mehrmals jährlich an alle Mitglieder die Vereinszeitung „Schnooke-Post“ verteilt. Mehrmals im Jahr werden auch die Mitglieder die online sind, über einen „Newsletter“ über alles Aktuelle rund um den Verein informiert.

Einige Showtanzgruppen haben an Tanzturnieren mit Erfolg teilgenommen. Herausragend ist die Gruppe Toxic. Sie haben in diesem Jahr 4x den ersten Platz ergattert. Die Gruppen New Generation und Magic Kids sind auf einem guten Weg und erreichen bei den Turnieren auch die vorderen Plätze.

Einige Solotänzerinnen im Gardetanzsport haben ebenfalls einige Erfolge bei den Verbandsturnieren erzielt.

Die Gardetanzgruppe Moskitos hat sich für die Europameisterschaft qualifiziert. Leider konnten sie wegen des ungünstigen Datums nicht teilnehmen.

Das neu zusammengestellte Tanzpaar hat ebenfalls mit Erfolg an Verbandsturnieren teilgenommen. Madeleine Vincon und Christan Mitrakas e haben sich auch für die Europameisterschaft qualifiziert. Mit einem stolzen 5. Platz kamen sie aus Holland zurück. Ansporn für Zukunft war somit gegeben.

Das Kinder-Tanzpaar hat sich aufgelöst, da Gilbert Rehwinkel einen Wohnortwechsel vornimmt. Die Solistin Carola Narr wechselt den Verein.

Besuch verschiedener Umzüge, sowie die Teilnahme beim Rosenkorso wurden wahrgenommen.

Ein Ausflug bei der Kelterei Rapps wurde von der Kinder- und Jugendabteilung angeboten und durchgeführt.

In diesem Jahr waren zwei Comedyabende geplant. Der Termin von Andy Ost wurde aus privaten Gründen im April abgesagt und auf das Jahresende verschoben. Der Comedian „Begge Peter“ stellt im Oktober sei nues Programm vor.

Zwei Aktive haben sich für eine Trainerausbildung C gemeldet. Wir freuen uns, dass Madeleine Vincon und Christian Mitrakas dies mit Erfolg abgeschlossen haben und über eine Übungsleiterlizenz verfügen.

Nach einiger Zeit Pause machen wir bei der Vereinsgemeinschaft wieder Dienste bei der Kerb.

Erstmals haben wir das Catering bei der Seniorenweihnachtsfeier der Stadt Nidderau übernommen.

Seit Beginn 2017 ist unser Verein auch bei Facebook vertreten.

Auch für diese Kampagne haben wieder vereinseigene Kinder an einer Büttenrednerschulung teilgenommen.

In diesem Jahr gab es nach 2-jähriger Pause wieder ein Kostümverkauf bei dem Kartenvorverkauf für die Sitzungen. Die Karten wurden alle komplett für die Prunksitzungen verkauft.

In dieser Kampagne haben wir zahlreiche befreundete Vereine besucht, da wir ein sehr aktives Prinzenpaar haben.

Erstmals wurde der Kinderfasching von der Jugend organisiert und auch durchgeführt. Lediglich wurden sie durch ein paar Dienste von den Erwachsenen unterstützt.

Das Männerballett-Tanzturnier wurde von Aryff Präkelt moderiert. Auch bei den Tanzturnieren wird erneut Nachwuchs für die Moderation rangeholt.

Unser langjähriger DJ/Alleinunterhalter Dieter Langlitz steht uns aus Altersgründen nicht mehr zu Verfügung.

Große Nachfrage gab es bei dem Aufruf eine neue Kindergarten-Tanzgruppe zu eröffnen. Daraufhin gibt es 2 kleine neue Tanzgruppen. Trainer- und Betreuerinnen wurden gefunden.

Als Zeichen des Dankes erhalten seit einigen Jahren verdiente Mitglieder die Ehrenamtskarte des Landes Hessen. Dies wird in einer Feierstunde vom Landrat des Main-Kinzig-Kreises überreicht.

Bis heute hat sich die Fastnacht der "Schnooke" erhalten und die Mitglieder können zufrieden und auch mit Stolz auf eine 24-jährige Tradition zurückblicken. Das Bild der Schnooke-Fastnacht hat sich in den zurückliegenden Jahren natürlich verändert.

Man denke nur an diverse Bühnenaufbauten, die veränderten Räumlichkeiten, die aufwendigeren Maßnahmen für Beleuchtung und Beschallung. Die Ansprüche sind, nicht zuletzt durch die Medien, gestiegen.

Trotzdem kann ein Fernsehgerät, speziell eine Fastnachtssitzung im Fernsehen eine vor Ort erlebte Sitzung nicht ersetzen. Solange diese Erkenntnis nicht in Vergessenheit gerät, wird es Menschen geben, die „sich zum Narren machen“, damit ein solcher Abend stattfinden kann. Diese Narren werden dann auch in Zukunft singen, tanzen, proben, malen, bauen, dekorieren, schneidern, und reimen.

Fester Bestandteil ist mittlerweile auch die Tanzsportabteilung geworden.

Vielen Aktiven wird hier die Möglichkeit gegeben durch Bewegung und Sport eine Freizeitmöglichkeit mit viel Spaß und Fun bis hin zur Talentförderung als erfolgreichen Leistungssport zu erzielen.

Der Verein, der sehr viel Kinder- und Jugendarbeit betreibt, setzt sich zum Ziel,

mit erfahrenen Trainern und motivierten Kindern ab 3 Jahren spielerisch mit

Bewegung zur Musik in einer Übungsstunde pro Woche einen Tanz für Fasching

einzustudieren.

Hier haben viele junge Mitglieder in der großen Schnooke-Familie ein zweites

Zuhause gefunden.

Zur Zeit verfügt der Verein über eine Erwachsenentheatergruppe, 10

Büttenredner und –rednerinnen in verschiedenen Altersgruppen, 2 Showgruppen,

12 Kinder-, Jugend- und Erwachsenentanzgruppen jeden Alters.

Davon sind es 3 im Gardetanzsport und 11 im Showtanzsport. Außerdem gehören

den „Aascher Schnooke“ im Moment 1 Garde-Tanzpaar, 1 Schautanz-Duo und 8 Solotänzerinnen im Garde- u. Showtanzsport an.

Die Abteilung Theater ist ein weiterer fester Bestandteil im Verein. Die „Aascher Wullegäns“ bieten bei ihren Vorstellungen recht viel Unterhaltung für ein interessiertes Publikum. Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene haben hier die Möglichkeit mal den Alltag zu vergessen und in eine andere Rolle zu schlüpfen.

Das Amateurtheater hält ein breites Spektrum an interessanter Betätigung bereit.

Und dies nicht nur im Agieren beim Spielen, bei dem Sprache, Gedächtnis,

Bewegung und mimisches Gestalten trainiert wird, sondern ebenso beim

notwendigen Einsatz bei Bühnenbild und -technik, bei Spielführung oder

Produktionsleitung. Der Einsatz ist ebenso wichtig bei Masken- oder

Requisitenarbeit oder beim konzentrierten Soufflieren.

Unerlässlich auch die vielen Helfer vor und hinter der Bühne. Hinzu kommen die

Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit mit Presse, Werbung und Fotografie und

Vorstandsarbeit. Das Ehrenamt hat in unserem Verein einen großen beachtlichen

Stellenwert.

Nicht vergessen wollen wir natürlich auch all unsere Sponsoren in den vergangenen Jahren bis heute - Ein herzliches Dankeschön.

Login

Go to top